30 | 05 | 2016

Grußwort des Dom- und Stadtdechanten

Liebe Männer,

 

Hand aufs Herz. Können Sie etwas mit dem Wort "Barmherzigkeit" anfangen? Das klingt doch furchtbar altertümlich, nach Moralpredigt oder vielleicht etwa doch nicht?

 

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus in Rom ein Heiliges Jahr der Barmherzigkeit eröffnet, das bis zum 20. November 2016 dauern wird und weit darüber hinaus wirken soll. Worum es dabei geht?  Wie wir miteinander leben, wie wir mit unserem Nächsten umgehen oder auch mit dem Ferneren, dem Menschen am Rande der Gesellschaft. Franziskus lädt uns alle ein, bewusst "barmherzig" zu sein, also ein offenes Herz zu haben, das sich des anderen erbarmt. Das nicht nur mitfühlt oder gar mitleidet - sondern uns zum Handeln anregt.

 

Geben wir anderen eine neue Chance: Den Fremden, die zu uns kommen; an Orten, an denen Menschen, deren Leben nicht glatt verlaufen ist, Hilfe finden. Damit unsere Welt wieder menschlicher und lichter wird, damit wir alle wieder hoffnungsvoller und lebensfroher in die Zukunft blicken und in der Gegenwart leben.  Zünden wir Männer -im Bild gesprochen- in der österlichen Bußzeit für einander die Lichter der Liebe und Mitmenschlichkeit in unseren Herzen an.

 

Eine in diesem Sinne gesegnete österliche Bußzeit voller Barmherzigkeit und dem Geben neue Chancen wünscht Ihr

 

 

Msgr. Robert Kleine